Guide mit welchem Studium man was machen kann



Es gibt mehr als 800 unterschiedliche Studienfächer in Deutschland. Trotzdem entscheiden sich die meisten Studienanfänger seit Jahren für BWL, Jura oder Medizin. Welche Fachbereiche sonst noch besonders beliebt sind und was man mit ihnen machen kann, zeigt die Übersicht.

Von Mona Contzen


Biologie


Die Einsatzbereiche für Biologen, die sich in Botanik, Zoologie und Biochemie auskennen, sind vielfältig. Sie reichen von Naturparks und Naturschutzgebieten über Zoos bis hin zur Nahrungsmittel- und Pharmaindustrie. Die meisten Biologen schließen ein Master-Studium und eine Promotion an den Bachelor an und arbeiten später für Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Daneben gibt es aber auch die Möglichkeit, Behörden oder Umweltschutzorganisationen zu beraten, für Fachzeitschriften oder Naturkundemuseen tätig zu sein oder sein Geld in der Landwirtschaft oder Umweltbiologie zu verdienen.

Beste Uni*: keine Angabe
Einstiegsgehalt**: 46.677 €


Pädagogik


Die Erziehungs- und Bildungswissenschaft ist vor allem bei Frauen beliebt. Sie arbeiten später überall dort, wo es um Erziehung, Wissensvermittlung oder Aus- und Weiterbildung geht. Hierzu gehören natürlich die Kinder- und Jugendhilfe, Kindergärten und –heime, aber auch Justizvollzugsanstalten, Familienberatungen, Integrationshilfe, Erwachsenenbildung sowie Wissenschaft und Forschung. Außerdem bieten auch Unternehmen immer häufiger Anstellungen für die Planung, Durchführung und Evaluierung ihrer Weiterbildungsmaßnahmen.

Beste Uni*: Uni Tübingen
Einstiegsgehalt**: 32.440 €


Mathematik


Mathematiker sind fast überall gefragt, wo komplexe Probleme gelöst werden müssen – in der IT-Branche ebenso wie in Telekommunikationsunternehmen, in Forschungsinstituten und Lehranstalten, bei Banken und Versicherungen oder in der Unternehmensberatung. Die Aufgabenfelder reichen dabei von der Prototypenentwicklung über die Analyse und Bewertung von Kursentwicklungen bis hin zur Auswertung von Forschungsergebnissen.

Beste Uni*: Uni Bonn, Uni Göttingen, Uni Magdeburg
Einstiegsgehalt**: 43.852 €


Informatik


Informatik ist eine Männerdomäne und rangiert auf Platz drei der beliebtesten Studiengänge. Da heute kaum ein Wirtschaftszweig ohne Informatiker auskommt, sind die Berufsfelder breit gefächert. Insbesondere im Bereich IT-Dienstleistungen und in der Automobilindustrie gibt es einen hohen Bedarf. Bachelor-Absolventen arbeiten auch oft in der Unternehmensführung, im Großhandel oder in Behörden. Dort sind sie unter anderem mit Systemanalysen, Projektplanungen, Software-Engineering, Prozessautomatisierung, Programmierung oder Beratungstätigkeiten beschäftigt.

Beste Uni*: RWTH Aachen, Uni Augsburg, Jacobs Universität Bremen, Uni Magdeburg
Einstiegsgehalt**: 43.852 €


Betriebswirtschaftslehre


BWL ist seit Jahren die unangefochtene Nummer eins auf der Beliebtheitsskala – bei Männern und bei Frauen. Das Bachelor-Studium vermittelt den Studenten betriebswirtschaftliche Grundlagenkenntnisse, allgemeine Managementfähigkeiten, aber auch Mathematik und Fremdsprachen. Damit können die Absolventen dann Jobs in der Unternehmensberatung, der Personalarbeit, in Finanzwesen und Logistik oder Marketing und Projektplanung ausüben. Rund zwei Drittel der Studenten spezialisieren sich durch einen Master auf einen dieser Bereiche.

Beste Uni*: EBS Universität Oestrich-Winkel, WHU Vallendar
Einstiegsgehalt**: 41.279 €


Germanistik


Das Studium der deutschen Sprache und Literatur belegt bei den Frauen in Deutschland den zweiten Platz auf der Beliebtheitsskala. Etwa die Hälfte der Germanistikstudenten will später Lehrer werden, Stellen gibt es aber auch in den Bereichen Medien, Kultur und Verlagswesen. Hierzu gehören zum Beispiel die Tätigkeit als Journalist, Lektor, Berater in einer PR-Agentur oder Texter in einer Werbeagentur. Da das Studium nicht gezielt auf einen bestimmten Beruf vorbereitet, ist es wichtig, schon während der Uni-Zeit Praktika zu absolvieren.

Beste Uni*: Uni Freiburg (Bachelor), Uni Mannheim (Lehramt)
Einstiegsgehalt**: 31.720 € (Bachelor) / 36.457 € (Lehramt)


Wirtschaftswissenschaften


Die allgemeinen Kenntnisse in der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre können im Studium durch eine gezielte Spezialisierung und Praktika vertieft werden. Je nach Schwerpunkt bieten sich dann Jobs in öffentlichen Einrichtungen, Industrie- oder Dienstleistungsunternehmen an. Tätigkeitsfelder sind zum Beispiel das Controlling, Finanz- und Rechnungswesen, Konjunktur- und Finanzmarktanalyse, Unternehmens- und Vermögensberatung, Marketing und Vertrieb.

Beste Uni*: Zeppelin Universität Friedrichshafen
Einstiegsgehalt**: 41.279 €


Anglistik


Studenten der Anglistik beschäftigen sich mit der englischen Sprache und Kultur. Das größte Arbeitsfeld für Anglisten ist anschließend das Lehramt. Dank des interkulturellen Fachwissens und der Fremdsprachenkenntnisse, über die die Absolventen verfügen, kommen aber auch Jobs im Journalismus, in Öffentlichkeitsarbeit, Werbung und Marketing, bei Buchverlagen und Bibliotheken, Theatern und Museen oder in Therapieeinrichtungen zur Behandlung von Sprachstörungen infrage. Bei der Orientierung helfen Praktika und Auslandsaufenthalte während des Studiums.

Beste Uni*: FU Berlin (Bachelor), Uni Freiburg (Bachelor, Lehramt), Uni
Mannheim (Bachelor, Lehramt), Uni Heidelberg (Lehramt)
Einstiegsgehalt**: 31.720 € (Bachelor) / 36.457 € (Lehramt)


Psychologie


Psychologen, die eine eigene Praxis eröffnen möchten, brauchen einen Master-Abschluss. Dieser eröffnet aber auch Möglichkeiten in anderen Bereichen. Soziale Einrichtungen wie Jugendberatungsstellen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen, Kliniken, Wirtschaftsunternehmen und die Verwaltung sind potenzielle Arbeitgeber. Auch hier gilt: Der gewählte Schwerpunkt bestimmt den Einsatzort. Arbeits- und Organisationspsychologen beispielsweise wählen im Auftrag der Personalabteilung neue Mitarbeiter aus und entwickeln Motivationsprogramme für die Kollegen. Pädagogische Psychologen dagegen arbeiten eher in Schulen, sozialen Einrichtungen oder der Erwachsenenbildung.

Beste Uni*: Jacobs Universität Bremen, Uni Mannheim, TU Dresden
Einstiegsgehalt**: 41.491 €


Physik


Physiker haben gute Karriereaussichten, weil sie nicht nur schwierige Probleme lösen können, sondern sich auch mit Mathe und EDV auskennen. Viele Physiker arbeiten in den Laboren von Instituten und Hochschulen. Aber auch in der freien Wirtschaft finden sich zahlreiche Arbeitgeber, zum Beispiel bei Technologie- und IT-Firmen, in der Pharmazie, bei Unternehmensberatungen, Banken oder Versicherungen. Ein Master- Abschluss erleichtert den Einstieg ins Berufsleben.

Beste Uni*: Uni Duisburg-Essen
Einstiegsgehalt**: 46.677 €

MINT-Fächer

Die Abkürzung MINT steht für die Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Lange hat die Industrie in diesen Bereichen einen Nachwuchsmangel beklagt, inzwischen gibt es aber wieder einen deutlichen Zustrom bei diesen Studienfächern. Die Universität Duisburg-Essen bietet mit „MINTroduce“ ein umfassendes Kursprogramm für alle, die sich für das Studium eines der MINT-Fächer interessieren und sich fit dafür machen wollen. An der Fachhochschule Dortmund können Schüler im Rahmen des Angebots „doMINT“ vorab entdecken, wie ein technischer und naturwissenschaftlicher Studiengang funktioniert.


* nach CHE-Hochschulranking 2015

** durchschnittliches Bruttojahresgehalt nach dem StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2014

Interessiert? Hier steht das komplette Dokument zum Nachlesen zur Verfügung.

PDF Downloaden