Orientierungsjahr FSJ und Co.



Freiwilligendienste erweitern den Horizont und fördern die Karriere. Aber welcher Dienst passt zu mir?

Von Mona Contzen


Freiwilligendienst im Inland


Freiwilliges Soziales/Ökologisches Jahr (FSJ /FÖJ)


Start:
 in der Regel am 1. August oder 1. September

Dauer:
1 Jahr, mindestens jedoch sechs, maximal 18 Monate

Bewerbung:
frühzeitig direkt bei der Einsatzstelle oder dem Träger

Vergütung:
Taschengeld von maximal 363 Euro im Monat, Beiträge zur Sozialversicherung, ggf. kostenlose Unterkunft und Verpflegung

Voraussetzung:
Erfüllung der Vollschulzeitpflicht (unabhängig vom Schulabschluss), Teilnehmer müssen noch keine 27 Jahre alt sein

Einsatzbereich:
Sozialer (z.B. Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen) und ökologischer Bereich (z.B. Forstamt, Nationalpark),
Kultur (z.B. Museum, Theaterprojekt),
Bildung (z.B. offene Ganztagsschule),
Sport (z.B. Vereine), Integration

Infos und Kontakt:
www.bmfsfj.de, www.bafza.de


Bundesfreiwilligendienst (BDF)


Start:
 in der Regel am 1. August oder 1. September

Dauer:
1 Jahr, mindestens jedoch sechs Monate, maximal zwei Jahre

Bewerbung:
frühzeitig direkt bei der Einsatzstelle oder dem Träger

Vergütung:
Taschengeld von maximal 363 Euro im Monat, Beiträge zur Sozialversicherung, ggf. kostenlose Unterkunft und Verpflegung

Voraussetzung:
Erfüllung der Vollschulzeitpflicht (unabhängig vom Schulabschluss)

Einsatzbereich:
Sozialer (z.B. Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen) und ökologischer Bereich (z.B. Forstamt, Nationalpark),
Kultur (z.B. Museum, Theaterprojekt),
Bildung (z.B. offene Ganztagsschule),
Sport (z.B. Vereine), Integration

Infos und Kontakt:
www.bafza.de, www.bundesfreiwilligendienst.de


Freiwilligendienst im Ausland


Internationaler Jugendfreiwilligendienst (IJFD)


Start:
oft 1. September

Dauer:
sechs bis 18 Monate

Bewerbung:
möglichst ein Jahr vor Abreise direkt beim Träger

Vergütung:
Taschengeld (in der Regel 150 Euro pro Monat), Unterkunft und Verpflegung

Voraussetzung:
Erfüllung der Vollzeitschulpflicht, Teilnehmer dürfen bei Dienstende das
27. Lebensjahr noch nicht vollendet haben

Einsatzbereich:
Sozialer und ökologischer Bereich sowie die Friedens- und Versöhnungsarbeit hauptsächlich in Europa und Nordamerika

Infos und Kontakt:
www.bmfsfj.de


Weltwärts


Start:
Sommer

Dauer:
sechs bis 14 Monate

Bewerbung:
möglichst ein Jahr vor Abreise direkt beim Träger

Vergütung:
Taschengeld, Unterkunft und Verpflegung, Versicherung

Voraussetzung:
Teilnehmer müssen im Alter zwischen 18 und 28 Jahren sein, bei Haupt- oder Realschulabschluss wird eine Berufsausbildung oder vergleichbare
Erfahrung (z.B. Praktikum) gefordert

Einsatzbereich:
Entwicklungszusammenarbeit, vor allem in Afrika, Lateinamerika, Asien und Osteuropa

Infos und Kontakt:
www.weltwaerts.de


Europäischer Freiwilligendienst (EFD)


Start:
nach Absprache

Dauer:
zwei bis 12 Monate, in Sonderfällen auch ab zwei Wochen

Bewerbung:
mindestens acht Monate vor Abreise direkt bei der Entsendeorganisation

Vergütung:
Taschengeld, Unterkunft und Verpflegung, Möglichkeiten zum Spracherwerb, ggf. Beitrag zu Reisekosten

Voraussetzung:
Teilnehmer müssen im Alter zwischen 17 und 30 Jahren sein

Einsatzbereich:
Umweltschutz, sozialer und Gesundheitsbereich, Jugendarbeit, Kunst- und Kulturprojekte, Medienarbeit, Tierschutz, Sport- und Bildungsprojekte, meist innerhalb der EU

Infos und Kontakt:
www.go4europe.de


Kulturweit


Start:
Frühjahr und Herbst

Dauer:
sechs oder 12 Monate

Bewerbung:
April (bei Ausreise im Frühjahr des Folgejahres) bzw. November (bei Ausreise im Herbst des Folgejahres) online unter kulturweit.de

Vergütung:
Taschengeld in Höhe von 150 Euro monatlich, Zuschuss zu Unterkunft und Verpflegung in Höhe von 200 Euro monatlich, Beiträge zur Sozialversicherung, Bezuschussung internationaler Reisekosten, Bezuschussung des im Gastland zu absolvierenden Sprachkurses mit maximal 300 Euro

Voraussetzung:
Teilnehmer müssen im Alter zwischen 18 und 26 Jahren sein, abgeschlossenes Abitur oder abgeschlossene Ausbildung

Einsatzbereich:
Kultur- und Bildungsarbeit in Afrika, Asien, Lateinamerika sowie in Mittel- und Osteuropa

Infos und Kontakt:
www.kulturweit.de


Hilfe, die Schule ist aus!


Manch einer steht dann vor einem großen Fragezeichen, andere fürchten den schlechten Schnitt im Abschlusszeugnis oder wollen einfach mal etwas anderes machen als direkt vom Klassenzimmer in den Hörsaal der Uni zu wechseln. Eine lohnenswerte Wahl ist in diesen Fällen ein Freiwilligendienst.

Das Freiwillige Soziale bzw. Ökologische Jahr (FSJ/FÖJ) und der Bundesfreiwilligendienst (BFD) bieten den Rahmen für soziales, kulturelles und ökologisches Engagement in Deutschland. Aktuell nehmen über 40.000 junge Menschen an einem FSJ und knapp 20.000 an einem BFD teil. Die meisten von ihnen sind laut einer Umfrage mit dem Freiwilligendienst zufrieden und würden ihn weiterempfehlen. Wer trotzdem lieber ins Ausland möchte, hat auch hier die Wahl zwischen verschiedenen Programmen, die den freiwilligen Einsatz auf der ganzen Welt fördern – für einige Monate oder sogar ein ganzes Jahr.

Natürlich bekommt man für all diese freiwilligen Dienste kein richtiges Gehalt, trotzdem kann die „Auszeit“ viele Vorteile haben. Wer sich bei seiner Berufswahl zum Beispiel noch nicht sicher ist, kann die Zeit zur beruflichen Orientierung nutzen, ein Berufsfeld im sozialen, sportlichen, politischen oder kulturellen Bereich kennenlernen und praktische Erfahrungen sammeln. Auch lässt sich über einen Freiwilligendienst soziales Engagement wirkungsvoll belegen, Kompetenzen wie Teamund Kommunikationsfähigkeit, Selbstorganisation und Disziplin werden trainiert – das schindet Eindruck bei zukünftigen Arbeitgebern. Gleichzeitig ist der Freiwilligendienst – wenn der Schnitt im Abschlusszeugnis nicht fürs Traumstudium reicht oder es mit dem Ausbildungsplatz nicht sofort klappt – ein sinnvolles Wartesemester. Denn bei der Bewerbung um einen Studienplatz zählen FSJ und Co. nicht nur als Wartezeit, vor allem in sozialen Studiengängen wird das Engagement bei der Bewerbung oft zusätzlich positiv bewertet. Bei entsprechender Eignung wird der Freiwilligendienst auch häufig als Praktikum oder Vorpraktikum für ein Studium (z.B. Medizin) oder eine Ausbildung anerkannt.


Interessiert? Hier steht das komplette Dokument zum Nachlesen zur Verfügung.

PDF Downloaden