„ANKOMMEN“ EINE APP, DIE INTEGRATION LEICHTER MACHT



Wer neu in Deutschland ist, kann sich jetzt erste Orientierungshilfen rund um Alltag, Beruf & Co. ganz einfach auf sein Smartphone holen. Und beim Lernen unserer Sprache hilft die „Ankommen“-App auch noch.

Wir alle haben es mitbekommen: Seit dem Zweiten Weltkrieg haben noch nie so viele Menschen Asyl in Deutschland gesucht wie aktuell. Ihnen zu helfen, ist eine große Herausforderung für unser Land. Aber genauso schwierig ist es auch für die zu uns kommenden Flüchtlinge, sich in Deutschland zurechtzufinden – in einem Land, das für sie vollkommen fremd ist. Um ihnen beim Start zu helfen, gibt es nun auch eine App für das Smartphone, denn so eines hat heutzutage fast jeder.

„Ankommen“ heißt die praktische App. Entwickelt wurde sie gemeinsam von verschiedenen Ämtern und Organisationen in Deutschland – vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, über die Bundesagentur für Arbeit bis hin zum Bayerischen Rundfunk. Wer sie haben möchte, kann sie ganz einfach im jeweiligen Appstore für Android-Handys oder das iPhone herunterladen – und zwar kostenlos. Praktisch: Wer „Ankommen“ einmal auf seinem Smartphone hat, kann sie immer benutzen, auch „offline“, also ohne Internetzugang.

Ganz wichtig für alle, die nach Deutschland kommen und die Sprache noch nicht beherrschen: Die App ist nicht nur in Deutsch, sondern auch in den Sprachen Englisch, Französisch, Farsi und Arabisch verfügbar. Schließlich sollen möglichst viele Menschen die enthaltenen Infos verstehen. Und damit rasch auch jeder die deutsche Sprache versteht, ist ein wichtiger Teil der „Ankommen“-App ein Sprachkurs, der von den Spezialisten des Goethe-Instituts entwickelt wurde.


Was besonders Schüler interessieren dürfte, sind die Informationen zu Ausbildung und Beruf. Denn wer in Deutschland bleiben möchte, der will natürlich auch einmal einen Beruf ergreifen und Geld verdienen. In der Kategorie „Asyl, Ausbildung und Arbeit“ erfährt man zum Beispiel, wie man einen Ausbildungsplatz bekommt, wozu ein Praktikum gut ist und
was man tun muss, um studieren zu können.

Vieles ist im deutschen Alltag anders als etwa in afrikanischen Ländern oder auch in Syrien oder im Irak. In der Kategorie „Leben in Deutschland“ bekommen die App-Nutzer Antworten auf Fragen aus den verschiedensten Bereichen – von „Wo kauft man in Deutschland am besten ein?“ bis „Was tun bei einem Verkehrsunfall?“. Auch die Werte der deutschen Gesellschaft werden vermittelt – etwa, dass Frauen und Männer die gleichen Rechte haben und Kinder unter einem besonderen Schutz stehen.

Eine schöne Idee der App-Entwickler war es, auch jene zu Wort kommen zu lassen, für die „Ankommen“ gedacht ist. In kleinen Beiträgen mit Bild erzählen Menschen, die nach Deutschland gekommen sind, was sie hier erlebt haben. So erklärt Koriakes aus Syrien, wieso es für ihn wichtig ist, Deutsch zu lernen. Und Umul aus Somalia berichtet von einem Erlebnis beim Einkaufen: „Einmal wollte ich einen Brotaufstrich kaufen. Da war Fleisch drin, aber ich wusste nicht welches.“ Da sie die Packungsaufschrift nicht verstand, fragte sie eine andere Kundin, die ihr weiterhalf. Kein große Sache, doch für Umul war es wichtig: „Das war super, diese Hilfe.“


Interessiert? Hier steht das komplette Dokument zum Nachlesen zur Verfügung.

PDF Downloaden