Das ganze Leben auf einer Seite


Ob man es nun Curriculum Vitae, CV oder schlicht Lebenslauf nennt: Diese Seite ist einer der wichtigsten Punkte in der Bewerbung. Man stellt sich vor und sollte dies logisch, durchdacht und lückenlos tun. Es lauern allerdings viele Fehler – die man ganz einfach vermeidet.


Formatierung


Die  Formatierung  ist viel zu unübersichtlich. Überschrift und Zwischenüberschriften sollten sich klar vom Rest des Textes abheben, und die besonderen Kenntnisse wie PC- und Sprachkenntnisse werden keiner eigenen Rubrik zugeordnet.


Bewerbungsfoto


Auch wenn man sich für einen Bürojob bewirbt – das  Bewerbungsfoto  mit einer Büroklammer anzuheften, geht gar nicht. Zum einen sieht es schlecht und unprofessionell aus, und zum anderen könnte es verloren gehen. Lieber den Namen auf die Rückseite des Fotos schreiben und mit einem Klebestift festkleben. Das Foto selbst ist schlecht gewählt: Für eine überzeugende Bewerbung sollte man zum professionellen Fotografen gehen. Auch Bilder aus dem Urlaub, von Partys oder privaten Events sind oft unvorteilhaft und schlecht belichtet.


Schulen


Nett, dass die bislang besuchten  Schulen  aufgeführt wurden – aber Personaler interessiert auch die Abschlussnote. Die darf nicht fehlen. Wer mit der Schule noch nicht fertig ist, schreibt: „Voraussichtlicher Abschluss: Abitur (oder Hauptschulabschluss, Mittlere Reife, etc.) 2015.


Auflistung der bisherigen Jobs


Bei der  Auflistung der bisherigen Jobs  sollte man durchaus präzise sein. Je genauer der Text, desto mehr erfährt der Leser des Lebenslaufs über den Bewerber und kann beurteilen, ob er zur ausgeschriebenen Stelle passt.

Der Begriff „Jobs“ klingt zu flapsig und leicht abwertend. „Praktische Erfahrungen“ liest sich viel besser – zumal so auch der Fotokurs oder der Wettbewerb besser in die Rubrik passen.


Zeitangaben


Die  Zeitangaben  müssen präzise sein. Die genauen Monate sollte man aufführen.


PC-Kenntnisse


 PC-Kenntnisse  hat jeder – und gibt sie auch an. Aber die bloße Erwähnung ist viel zu ungenau. Dann lieber die Programme auflisten, mit denen man bereits gearbeitet hat.



Ort, Datum und Unterschrift


Jeder Lebenslauf muss am Ende mit Ort,  Datum und Unterschrift  versehen werden. Immer darauf achten, dass das Datum mit dem im Bewerbungsschreiben übereinstimmt.


Hobbys und Interessen

„Musik“ alleine ist zu wenig. Einfach nur hören oder selber spielen? Ein durchaus wichtiger Unterschied. Zumal es gerade die  Hobbys und Interessen  sind, die einen Bewerber „menschlich“ darstellen und auch verraten, ob er zur Firmenphilosophie oder ins Team passt. Aber Vorsicht: Mit Hobbys wie „chillen“ oder „feiern“ rennt man keine offenen Türen ein.


Weitere Informationen zu Aufbau und
Inhalten eines Lebenslaufes unter www.stellenanzeigen.de



Interessiert? Hier steht das komplette Dokument zum Nachlesen zur Verfügung

PDF Download