„JETZT DU!“ ERFOLGSSTORYS IM INTERNET



Von Stefan Moutty


Wer etwas schaffen will, der braucht Vorbilder – das macht das Erreichen eines Ziels viel einfacher. Und das gilt besonders für jene, die keinen so leichten Start haben wie andere. Wenn man zum Beispiel aus einem fremden Land nach Deutschland kommt und die Sprache nicht spricht, ist es schwerer einen guten Schulabschluss zu machen. Den braucht man aber, wenn man danach einen guten Ausbildungsplatz bekommen will. Wem das trotz mancher Schwierigkeiten gelingt, der kann anderen ein echtes Vorbild sein – und davon gibt es ganz schön viele. Im Internet erzählen sie auf der Seite jetzt-du.nrw, die vom Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW ins Leben gerufen wurde, ihre Geschichte mit einem kleinen Videoclip. Um damit Mut zu machen – denn wenn es in der Schule mal nicht so gut läuft, kann man den gut gebrauchen. Mohammed Al Kasm ist einer von denen, die auf jetzt-du.nrw von ihrem ganz persönlichen Erfolg berichten. Ihm erging es vor 14 Jahren so wie vielen, die derzeit nach Deutschland kommen: Er musste mit einer Familie aus der Heimat fliehen und fand als Flüchtling Schutz in unserem Land. 15 Jahre alt war Mohammed, als er den Irak wegen des Krieges verließ. Als er in Deutschland ankam, konnte er kein Wort Deutsch. Dennoch schaffte er es von der Hauptschule bis aufs Gymnasium, machte Abitur und studierte anschließend Informatik. Heute arbeitet Mohammed in Düsseldorf in einer Firma, die Computer- und Videospiele entwickelt. Wie er das schaffte, erklärt Mohammed so: „Ich ging Schritt für Schritt, ließ mich nie hängen, wollte nie aufgeben.“ Und er war nicht allein: „Ratgeber waren gute Freunde, von denen der eine oder andere schon etwas geschafft hatte.“


Als die NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann das Projekt „Jetzt Du!“ vorstellte, erklärte sie, warum es so wichtig ist, dass junge Menschen mit einer Zuwanderungsgeschichte von ihren Erfolgen erzählen: „Gerade der Blick auf die Schülerinnen und Schüler, die aus anderen Ländern zu uns gekommen sind und die noch kommen werden, ist noch zu oft geprägt durch das bloße Hervorheben ihrer Defizite.“ Anders gesagt: Wieso muss man immer nur erwähnen, dass jemand, der noch nicht lange in Deutschland ist, kein gutes Deutsch spricht? Man könnte doch auch herausstellen, welche Stärken er hat: Vielleicht ist er gut in Mathe oder kann besonders gut zeichnen. Das sind tolle Eigenschaften – und Deutsch kann man lernen. Mohammed Al Kasm hat es ja auch gelernt. Auf der Seite jetzt-du.nrw gibt es noch weitere Erfolgsstorys von jungen Menschen, die nach Deutschland kamen und Schule und Ausbildung gemeistert haben. Etwa von Berfin, deren Eltern aus der Türkei stammen, oder Yvette, die in Kamerun geboren wurde. Berfin studiert derzeit auf Lehramt in Köln, und Yvette ist Fachärztin für Geburtshilfe. Wer ihre Geschichten mag und einen entsprechenden Account hat, kann ihre Videoclips auf Facebook oder Twitter teilen – genau wie die ganze Seite. Es gibt aber noch viel mehr Erfolgsgeschichten wie die von Mohammed, Berfin oder Yvette. Und die sollen auch noch erzählt werden. Wer ebenfalls etwas geschafft hat und damit anderen ein Vorbild sein möchte, kann den Machern der Seite jetzt-du.nrw von seiner Story berichten. Und wer noch nicht selbst am Ziel seiner beruflichen Träume angekommen ist, aber so jemanden kennt – vielleicht ist es der große Bruder oder die Schwester –, der kann ihnen ja von jetzt-du.nrw erzählen. Damit sie mit ihrer Geschichte als Videoclip bald auch anderen als Vorbild dienen können.

Interessiert? Hier steht das komplette Dokument zum Nachlesen zur Verfügung.

PDF Downloaden